Donnerstag, 23. Oktober 2014

Gewöhnliche Traubenkirsche in Altona-Altstadt

Traubenkirschen (Prunus padus) scheinen sich in Altona-Altstadt nicht wohl zu fühlen. Gleich zwölf Traubenkirschen sollen an der Louise-Schröder-Straße gefällt werden.

Im Baumkataster waren sie nicht zu finden.

Baumfällliste:  https://sitzungsdienst-altona.hamburg.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1002164

Mehr zur Traubenkirsche:
http://www.baumkunde.de/Prunus_padus/

http://www.luontoportti.com/suomi/de/puut/gemeine-traubenkirsche

Sonntag, 5. Oktober 2014

Bebauung um St. Trinitatis gestoppt?

Laut der Zeitung altonainfo wird es keine massive Bebauung rund um die St. Trinitatis-Kirche geben. Das sogenannte Kirchenzentrum für den Kirchenkreis Hamburg West und Südholstein soll angeblich in Niendorf verwirklicht werden.
http://www.altona.info/2014/10/02/beschluss-synode-kirchenkreiszentrum-niendorf-weiterer-bau-st/

Es wäre natürlich schön, wenn der Grünzug, vom Fischmarkt bis zur Kirche über den Jüdischen Friedhof und Walter-Möller-Park, erhalten bliebe. Und notwendig, weil es pro Einwohner-In schon längst zu wenig Quadratmeter Freiraum gibt.
http://www.hamburg.de/hamburg-ist-gruen/4145762/freiraumbedarfsanalyse.html

Donnerstag, 25. September 2014

Planungswerkstatt Schule Königstr./Struenseestr. 29.9.2014

Einladung zu der Planungswerkstatt rund um die Stadtteilschule am Hafen, Königstraße und Struenseestraße.
Betroffen sind auch weitere soziale Einrichtungen wie Kita, Grundschule, Jugendtreff, atv (Sportverein) und der grüne Seitenarm des Grünzuges.
http://www.altona-altstadt.de/soziale-stadt/aktuelles/termine/2014/2014-09-29.html

Rückblick:
http://zukunftsplan-altona.hamburg.de/struenseequartier/4297548/struenseequartier-es-geht-los/

http://zukunftsplan-altona.hamburg.de/contentblob/4298032/data/auftaktwerkstatt-paesentation.pdf

und Rückblick der post zu diesem Thema in diesem Blog am: 17.9.2013 / 06.12.2013 / 07.07.2013

Montag, 15. September 2014

kein link nach Altona - Transparenz adé

Liebe Leute,
wir wollten euch gerne zu den Debatten und Beschlüssen im Rathaus Altona informieren.
Nun aber zeigt sich, dass der link zu den Ausschüssen und der Bezirksversammlung von Altona verändert worden ist. Ihr landet mit den links in Bergedorf, bzw. mittlerweile im Nirgendwo.

Neuer Aufruf zum Bezirk Altona: https://sitzungsdienst-altona.hamburg.de/bi/allris.net.asp

Sonntag, 24. August 2014

Mittwoch, 7. Mai 2014

St. Trinitatis: Stellungnahme zur Bürgerbeteiligung

Hier ein offener Brief der AG Beteilung:

Eingabe an die Bezirksversammlung Altona zum Bau-/Planvorhaben St. Trinitatis

Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete der Bezirksversammlung Altona,
die Arbeitsgruppe Bürgerbeteiligung ist in ihren Beratungen zu dem Ergebnis gekommen, dass die bisherigen Schritte zur Planung und zur Bürgerbeteiligung in Bezug auf die Bebauung des St. Trinitatis-Umfeldes nicht den von der interfraktionellen Arbeitsgruppe des Planungsausschussen Altona formulierten fünf Qualitätsstandards entsprechen, wonach Bürgerbeteiligungsverfahren
-          frühzeitig aufgelegt und niedrigschwellig
-          vollständig, transparent, gerecht und klar im Verfahren (z. B. in Bezug auf Umfang und Grenzen der Beteiligung)
-          sowie nachvollziehbar in Bezug auf alle bisherigen und weiteren Planungen, Entscheidungen und Ergebnisse)
durchgeführt werden sollen.
Um den Eindruck einer „Hinterzimmerplanung“ in der Öffentlichkeit zu vermeiden, empfiehlt die Arbeitsgruppe Bürgerbeteiligung alle offenen Fragen z. B. zur zukünftigen Nutzung und baulichen Gestaltung mit den interessierten und betroffenen Bürger*innen in einem Beteiligungsverfahren auf Augenhöhe und unter Einbeziehung und transparenter Darstellung aller bisher erarbeiteten Ergebnisse zu klären.
Wir halten es für dringend geboten, als Einstieg den Rahmen für das Verfahren offen auf den Tisch zu legen. Das bedeutet einerseits die Grenzen zu markieren (bestehendes Planungsrecht, Beschlüsse und Vorentscheidungen, externe Planungsvorgeben, finanzieller Rahmen u.ä.), andererseits  der Spielraum deutlich zu machen, in dem noch ergebnisoffen diskutiert werden kann: Worüber können wir sinnvoll reden - worüber nicht? Auf diese Weise liesse sich die vorhandene Frustration über das langandauernde Verfahren noch in konstruktive Mitwirkungsbereitschaft wenden.
Daher  bitten wir die Bezirksversammlung dringend, sicher zu stellen, dass für das weitere Planungsverfahren zur Bebauung um die Hauptkirche St.Trinitatis die o.g. Qualitätsstandards für Bürgerbeteiligung verbindlich vorgegeben und umgesetzt werden.
Mit freundlichen Grüßen
Die Mitglieder der AG Beteiligung:  
gez. Markus Delattre, Martin Elbl, Erich Fülling, Heinz-Peter Henker, Prof. Dr. Ursula Kirschner, Christoph Schnetter

Hamburg den 02.05.2014

Und hier geht zur Dokumentation des Beteiligungsprozesses der am 14./15.06.2013 stattgefunden hat.

Freitag, 2. Mai 2014

Sorry: Unsere Mailliste hat Mist gebaut.

Die Firma, bei der die Grünzug-Mailliste gehostet wird, ist an eine andere Firma verkauft und die Daten auf deren Server migriert worden.
Leider wurde die Mailliste mit einem uralten Stand migriert und die Konfiguration ist verloren gegangen. So kam es, dass die Mailliste munter Welcome- und Unsubcribe-Mails verschickt hat. Das ist an sich ja schon extrem unschön, aber diese Mails wurden auch an Menschen versendet, die sich schon vor Jahren aus der Mailliste ausgetragen haben. Das ist uns extrem unangenehm und tut uns sehr leid. SORRY.
Die Mailliste ist nun deaktiviert. Wenn ihr mit uns Kontakt aufnehmen möchtet, sendet bitte eine Mail an info@gruenzug-altona.de

Donnerstag, 23. Januar 2014

Gählerpark: Umbauarbeiten und Baumfällungen

Eine Information von der STEG: Im Frühjahr / Frühsommer 2014 sollen die Umbauarbeiten zur Umsetzung der Planung zur Entwicklung des Gählerparks beginnen. Bis Ende Februar 2014 müssen vor Beginn der Umbauarbeiten vorbereitende notwendige Baumfällungen erfolgen.
Einen entsprechenden Baumfällungs- und Baumpflanzungsplan, der sich aus der erarbeiteten und diskutierten Planung bzw. einer Baumprüfung ableitet, finden Sie unter Grünausschuss.
Leider kann es sein, dass sich die Umbauarbeiten u.a. mit Aufstellung von Bauschildern zeitlich nicht sofort an die Fällungen anschließen werden, daher geben Sie gerne ggf. die Information an Nachbarn weiter.
Das macht die Grünzug-Ini hiermit ;-)